#recap: So wars beim Neujahrsempfang

Neujahrsempfang
Frisch zum neuen Jahr waren wir am 6. Januar wieder mit einigen unserer Verbänden, nämlich @dlrg_jugend_mannheim @asj.mannheim @bundlorien @thwovmannheim @jugendvonplus @pfadfinderbundmannheim und @jrk_mannheim, mit einem Stand beim Neujahrsempfang des Oberbürgermeisters der Stadt Mannheim vertreten. Der Neujahrsempfang findet jährlich im Kongresscenter Rosengarten statt; hier empfängt die Stadt mit ihren Einrichtungen, Unternehmen und Vereinen die Bürger*innen und tritt mit ihnen in den Austausch. Es gibt stets einen thematischen Schwerpunkt – vergangenen Freitag war das die Bundesgartenschau 2023.
Auf den einzelnen Ebenen des Rosengartens können sich Bürger*innen zu verschiedensten Themen der Stadtgesellschaft informieren. Auf den unterschiedlichen Bühnen des Hauses finden kulturelle und sportliche Darbietungen statt. Wir konnten uns mit den Besucher*innen, aber auch mit Vertreter*innen aus Politik und Gesellschaft austauschen und über unsere Arbeit informieren. Auch Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz hat unseren Stand besucht – tolle Sache!

„Die Verbände sind hart von der Pandemie getroffen und haben damit immer noch zu kämpfen.“ Das stellte Suhail Butt unser Vorstandsvorsitzender im Interview mit dem Mannheimer Morgen fest. Nach neun Monaten Laufzeit des Projektes „refresh & recover“ stand im November auch fest, wo genau die größten Probleme zu verorten sind und welche Maßnahmen in den nächsten Jahren umgesetzt werden müssen, damit die Jugendverbandsarbeit ihre zivilgesellschaftliche Stärke beibehält. Zu diesem Anlass führten wir das Interview mit dem Mannheimer Morgen, das ihr unter folgendem Link einsehen könnt:
https://www.mannheimer-morgen.de/orte/mannheim_artikel,-mannheim-mannheimer-stadtjugendring-besorgt-die-verbaende-muessen-kaempfen-_arid,2028431.html

„Was von städtischer Seite mit der Einrichtung der Stelle möglich gemacht worden ist, macht uns glücklich. Nur müssen wir jetzt noch in die Umsetzung der Ergebnisse kommen.“ betont unsere Geschäftsführerin Karin Heinelt im Interview.

Nun steht fest, dass der Stadtjugendring eine zusätzliche Stelle für zwei Jahre bewilligt bekommen hat. 🎉 🎉 🎉 Wir danken dem Gemeinderat der Stadt Mannheim für diese Entscheidung zur weiteren, besonderen Förderung des ehrenamtlichen Engagements in den Jugendverbänden! 

 Mit rund 100 Ehrenamtlichen und einigen Vertreter*innen aus Stadt und Politik war unser #Ehrenamtsfest am 3. Dezember ein voller Erfolg. Wir haben uns sehr über den Austausch mit euch und das wunderbare Zusammensein gefreut! Es war ein besonderer Abend; nicht nur, weil das Fest endlich nach der zweijährigen coronabedingten Zwangspause wieder in vollem Umfang stattfinden konnte, sondern auch, weil es das letzte offizielle Ehrenamtsfest für unseren Bildungsreferent Manfred, der im Januar in den (wohlverdientesten) Ruhestand geht, war. Er übernahm lange Jahre die Organisation des #Ehrenamtsfests und es war ihm eine besondere Herzensangelegenheit, den Ehrenamtlichen etwas zurückgeben zu können.😊

Aufgrund eher verhaltener Resonanz zu unserer Zukunftswerkstatt haben wir uns dazu entschlossen, unser Programm etwas zu reduzieren.

11:30 Uhr: Begrüßung und Snack-Empfang

12:00 – 15:00/15:30 Uhr: Workshops               

15:30 Uhr: Essen und offener Ausklang

Wir freuen uns aber über alle Teilnehmenden, die sich bisher angemeldet haben, und wollen die Gelegenheit auf spannende Workshops und kreativen Austausch mit euch auf keinen Fall verpassen!

Auch Spontanentschlossene sind am Samstag herzlich eingeladen, an den Workshops teilzunehmen.

Die Teilnahme und Verpflegung ist kostenlos und kann, falls ihr eine besitzt, für die Verlängerung der Juleica angerechnet werden.

Kommt vorbei – Wir freuen uns auf euch!

Am 27.10.22 veranstalteten das Empowerment-Projekt SLAM des Stadtjugendring Mannheim e.V. in Kooperation mit dem Projekt „Nicht im öffentlichen Interesse“ von unseren Jugendverbänden SJD Die Falken und der Didf-Jugend einen denkwürdigen Abend mit Dr. Natasha Kelly.

Im Cineplex Mannheim wurde ihr Film „Millis Erwachen“ ausgestrahlt. Im Anschluss gab es eine sehr spannende Diskussionsrunde mit Dr. Natasha Kelly rund um die intersektionelle, rassismuskritische und postkoloniale Debatte.

Die beiden rassismuskritisch angelegten Projekte lieferten mit dieser Veranstaltung nicht nur ein richtiges Highlight für den kritischen Diskurs in Mannheim, sondern vor allem auch einen wahrnehmbar empowernden Abend für alle Mannheimer BIPoC. Gemeinsam mit Dr. Kelly hatte das Publikum die Gelegenheit diverse diskriminierungssensible Fragen und Probleme zu verhandeln und sich gegenseitig im Kampf gegen Rassismus zu bestärken. Nicht zuletzt auch deshalb weil Frau Kelly sich viel Zeit für das Publikum und deren Anliegen genommen hat, wird der Abend allen Beteiligten noch lange positiv in Erinnerung bleiben.

Die übergeordnete Botschaft, die an dem Abend hängen geblieben ist, war der Apell dass ein strukturelles Rassismusroblem auch strukturellen Antworten bedürfe.

Dies bestärkt uns darin unser Empowerment-Projekt SLAM weiterzuführen, welches neben diversen empowermentorientierten Angeboten, Mannheimer BIPoC-Jugendlichen genau diese Perspektive aufzeigen möchte, indem die Zielgruppe an jugendpolitische Strukturen und den Stadtjugendring herangeführt werden.

Danke für diesen spannenden und empowernden Abend. Danke an unsere Kollegen Andreas Lindemann und Sefa Yeter für die Organisation.

Der zweite interreligiöse Jugendtrialog fand am Sonntag, den 23.Oktober 2022, von 10:30 Uhr bis 18:00 Uhr, statt.
Insgesamt waren rund 50 Jugendliche aus unterschiedlichen religiösen Mitgliedsverbänden des Stadtjugendring Mannheim mit dabei. Darüber hinaus waren mit Sylvia Löffler von der Stadt Mannheim und Afia Achmed vom Migrationsbeirat auch zwei Gäste anwesend.

Gastgebende Verbände waren die jüdische Gemeindejugend, der BDKJ und die Ditib-Jugend, die uns in ihre Glaubenshäuser eingeladen hatten. Die Teilnehmer*innen waren Mitglieder der Ahmaddiya Jugend, des BDAJ, des BDKJ, der evangelisch freikirchlichen Jugend, der EJM, der Jüdische Gemeindejugend, der Ditib-Jugend sowie der KPM-Jugend.

Zuerst waren wir in der Synagoge. Hier gab es einen Input von Anatoli Rabinstein zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Mannheim und allgemeine Infos zum Judentum. Unsere Verbände durften hier Fragen stellen und es gab Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen.
Anschließend ging es zur Jugendkirche Samuel des BDKJ. Nach einer gemeinsamen Begrüßung durch Anna Ibach vom BDKJ und dem Jugendpfarrer Oliver Seel der EJM, konnten die Jugendlichen sich an verschiedenen Stationen in der Kirche zum Christentum informieren. Auch dieser Rahmen bot sich perfekt für die Jugendlichen an, um miteinander ins Gespräch zu kommen.
Abschließend waren wir in der Yavuz-Sultan-Selim Moschee der Ditib-Jugend. Hier gab es eine Moscheeführung von Inas Kamran-Yilmaz mit anschließender Gesprächsrunde. Ein Highlight war hier, dass die Jugendlichen die Gelegenheit hatten, den Gebetsruf live zu hören. Abschließend gab es die Abschlussrunde mit der Methode „Perlen der Religionen“. Hier durften die Jugendlichen kundtun, welche Perlen sie in den anderen Religionen entdeckt haben und welche Dinge sie schön und inspirierend fanden. Bei einem gemeinsamen Abendessen fand der Tag einen schönen Abschluss.


Auch in diesem Jahr haben die Jugendlichen betont, wie wichtig sie den Trialog finden und dass sie das Projekt gerne fortsetzen möchten.

Wir danken allen Teilnehmer*innen und freuen uns auf den nächsten Interreligiösen Jugendtrialog!

Honorarkräfte für die Zukunftswerkstatt gesucht!

Wollt ihr im November noch etwas Geld dazu verdienen und dabei möglichst viel Spaß haben? 🎉
Die #Zukunftswerkstatt des #Stadtjugendrings zur Stärkung junger Verbände findet vom 18. Bis zum 20. November im Jugendkulturzentrum @forum_mannheim statt. Für die Umsetzung des vielfältigen Programms suchen wir noch Honorarkräfte. Dabei geht es um überschaubare Aufgaben zur #Orga (Akkreditierung, Getränke und Essensausgabe, Aufbau und Abbau) oder #pädagogische Aufgaben (Gruppenanleitung, Workshop-Assistenz, Protokoll und Präsentation).
Voraussetzung wäre die Möglichkeit am 18., 19. & 20. November, sowie zu einem der beiden Vorbereitungstermine am 08.11. oder 10.11. um 18:00 Uhr, verfügbar zu sein.

Stundenlohn: mind. 15 Euro
Arbeitsaufwand: 20 bis 25h

Sehr gerne möchten wir dafür Menschen aus den verschiedenen Verbänden einbinden, aber auch Studierende oder Auszubildende, die sich für das Arbeitsfeld der Jugendverbandsarbeit interessieren.
Hast Du Interesse? Dann melde Dich bei:
📧lena.gerber@sjr-mannheim.de; 0157/53363606

In zwei Jahren wählt Mannheim einen neuen Gemeinderat.

Und bereits 2023 seine*n zukünftige*n Oberbürgermeister*in.

Wählen dürfen alle ab 16 Jahren – aber: Aktuell hätten ca. 38.000 Mannheimer*innen (13,7 % der Gesamtbevölkerung) bei diesen beiden Wahlen trotzdem keine Stimme, weil sie nicht wahlberechtigt sind. Denn kommunal wählen dürfen nur Mannheimer*innen, die die deutsche oder eine EU-Staatsangehörigkeit haben.

Wir finden: Bei der politischen Teilhabe und Ausgestaltung darf niemand ausgeschlossen werden, insbesondere in einer so vielfältigen Stadt wie Mannheim! Wieso, weshalb, warum – das wollen wir gemeinsam mit betroffenen Jugendlichen und weiteren Expert*innen diskutieren.

Die Veranstaltung findet am 24. Oktober von 18:00 – 19:30 Uhr im Jugendkulturzentrum forum (Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim) statt. Teil der Diskussionsrunde sind Clemens Hauser (Freiburger Wahlkreis 100% e.V.), Sanaz Azimipur (Initiative „Nicht ohne uns 14 Prozent“) und Zahra Alibabanezhad Salem (Vorsitzende Migrationsbeirat Mannheim).

Die Veranstaltung findet im Rahmen der einander.Aktionstage 2022 des Mannheimer Bündnis für ein Zusammenleben in Vielfalt statt.

Kooperationspartner*innen: Mannheimer Bündnis für ein Zusammenleben in Vielfalt, Migrationsbeirat Stadt Mannheim, 68DEINS! Kinder- und Jugendbeteiligung, Stadtjugendring Mannheim e.V..

Im Rahmen des Projekts refresh & recover findet die Zukunftswerkstatt für unsere Mitgliedsverbände im Jugendkulturzentrum forum statt.
Nach Corona beschäftigen wir uns alle mit der Frage, wie wir die Arbeit in unseren Jugendverbänden stärken können. Dazu wird es auf der Zukunftswerkstatt Workshops u.a. zu Öffentlichkeitsarbeit, Zielgruppenansprache, Social-Media, Fundraising, Frauen und Mädchen in Gremienarbeit und Kooperationen zwischen Jugendverbänden und Schulen geben.
Darüber hinaus wollen wir endlich wieder zusammenkommen und gemeinsam Konzerte genießen, tanzen, gut essen und Pläne schmieden!

Teilnehmen können: Mitglieder, Ehrenamtliche und Hauptamtliche von Jugendverbänden, aber auch neugierige junge Menschen, die die Jugendverbandsarbeit in Mannheim kennenlernen möchten.

Die Zukunftswerkstatt ist eine Veranstaltung des Stadtjugendring Mannheim e.V. mit Förderung der Deutschen Stiftung Engagement und Ehrenamt (DSEE) sowie der Baden-Württemberg-Stiftung im Rahmen des Programms „Wir sind dabei! Wertstätten der Demokratie“.
Die Teilnahme und Verpflegung ist kostenlos und kann für die Verlängerung der JuLeiCa angerechnet werden.
Bei Rückfragen wendet euch bitte an: lena.gerber@sjr-mannheim.de

Vergangenen Samstag fand im Rahmen der einander.Aktionstage ein (Post-)Kolonialer Stadtrundgang durch Mannheim statt.

Die Referenten Sefa Yeter und Aziz Sandja führten die 30 Teilnehmenden anhand mehrerer prominenter Orte durch die Spuren welche die vermeintlich seit über 100 Jahren abgeschlossene Kolonialgeschichte Deutschlands in Mannheim hinterlassen hat.

Wusstet ihr, dass in den Depots der Mannheimer Museen ca. 40.000 Exponate aus ehemaligen Kolonialgebieten lagern? Kulturelle Güter von denen in ihren Heimatländern jede Spur fehlt. So wirkt Kolonialherrschaft auch heute noch nach.

Die Stadtrundgänge finden immer wieder mal statt. Wenn es euch interessiert wendet euch gerne an info@eine-welt-forum.de Weitere Infos zur Kolonialgeschichte speziell in Mannheim findet ihr beim Arbeitskreis Kolonialgeschichte Mannheim (kolonialgeschichtema.com)

nach oben