Fortbildung "Spiele ohne Sprache" am 13. April

Um trotz der Sprachbarrieren ein schönes Angebot auf die Beine stellen zu können, welches den geflüchteten Kindern ein Lachen ins Gesicht zaubert, bietet der Stadtjugenddring in Kooperation mit dem Jugendamt am 13. April die kostenlose Fortbildung “Spiele ohne Sprache” an.

Sie müssen das Land verlassen wegen eines sinnlosen und brutalen Krieges – die Menschen aus der Ukraine. Viele bleiben in Polen oder den anderen angrenzenden Ländern, aber auch in Deutschland sind viele Geflüchtete angekommen.
Zumeist sind es Frauen, Jugendliche und Kinder, denn die Männer müssen bleiben und gegen Putins Truppen kämpfen. Die Menschen wollen nach einer tagelangen Odyssee bei uns zur Ruhe kommen und den Schrecken des Krieges vergessen.
Vor allem Kinder leiden massiv unter den traumatischen Erlebnissen in ihrer Heimat.

Viele Freiwillige kümmern sich engagiert um diese Menschen, bieten Ablenkung für die Kinder durch Sport und Spiel. Aber die wenigsten geflüchteten sprechen deutsch oder englisch. Und umgekehrt ist ukrainisch oder russisch bei uns nicht sehr verbreitet.

Der Flyer zum Workshop steht hier zum Download zur Verfügung, eine Datenschutzerklärung ist ebenfalls verfügbar.
Achtung: Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 20 begrenzt.
Anmeldungen mit Name, Adresse und Telefonnummer per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!