Volle 2 Tage hat der Mannheimer Gemeinderat am 14. und 15. Dezember über den Doppelhaushalt beraten.
Mit einem Haushaltsstrukturprogramm im Nacken und kiloweise Papier auf den Tischen mussten sich die 48 ehrenamtlichen Gemeinderät*innen auf einen genehmigungsfähigen Haushalt einigen, der sowohl Schulden abbaut als auch genügend gestalterischen Spielraum bietet.


Erst mal kam dabei ein sog. Beteiligungshaushalt ins Spiel, bei dem Bürger*innen eigene Vorschläge machen konnten, die wiederum von anderen bewertet wurden. Ab einem gewissen Grad der Zustimmung wurden diese Vorschläge dann beim Haushalt mitdiskutiert.
Auch der Stadtjugendring mit seinen Einrichtungen und die Verbände hatten mehrere Vorschläge eingebracht und Anträge gestellt, von denen die wichtigsten auch positiv berücksichtigt wurden. Dazu zählt, neben einer dynamischen Anpassung der Zuschüsse für die Verbände, anhand ihrer Anzahl im SJR, auch ein verbesserter Zuschuss für die SJR-Geschäftsstelle. Ohne dieses Plus hätten starke Einschnitte erfolgen müssen, die nun vermieden werden konnten. Der SJR begreift dies als Anerkennung der Arbeit und dankt allen Beteiligten für ihren Einsatz!
Die dazu gehörige Pressemitteilung befindet sich hier.