Untersuchung belegt den hohen Wert der offenen Jugendarbeit

Eine qualitative Studie des Plena-Instituts für Planung, Entwicklung und Aktivierung der Hochschule Mannheim, die am 9. März im Jugendhilfeausschuss vorgestellt wurde, belegt eindeutig die Wirkung der offenen Jugendarbeit in Mannheim. 3 Jugendeinrichtungen wuden dazu vom Insititut unter die Lupe genommen:
Das Jugendhaus Erlenhof als kommunal geführtes Jugendhaus, die Begegnungsstätte Westl. Unterstadt als großes Stadtteilzentrum und der kleine Jugendtreff Friedrichsfeld als Einrichtung in einem peripheren Stadtteil. Beide Einrichtungen sind in freier Trägerschaft, der Jugendtreff Friedrichsfeld ist auch Mitglied im SJR Mannheim.
Wir danken alle Beteiligten für ihre Bereitschaft, an der Untersuchung teilzunehmen und freuen uns über das außerordentlich positive Ergenis.
Details hierzu können der Pressemeldung der Stadt Mannheim entnommen werden.